Arbeitssicherheit ist unerläßlich

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

Am 4. März 2010 hatte unser zuständiger Betriebsbetreuer von der Norddeutschen Metallberufsgenossenschaft, Ing. Peter Reichardt unsere Mitarbeiter zu einer Fortbildung eingeladen. In Zusammenarbeit mit unserem Sozialdienst, Dipl.-Sozialpädagogin Sabine Jäger, finden Fortbildungen zu diesem Thema regelmäßig statt. Das ist wichtig, weil durch die befristeten Arbeitsverhältnisse immer wieder neue KollegInnen zu uns kommen, und andere, die sich mittlerweile gut auskennen, leider gehen müssen.
Gerade unter diesem Aspekt ist praktizierte Arbeitssicherheit ein notwendiges Gebot. Es wäre nicht zu verantworten, wenn jemand im Rahmen von durch die Arbeitsagentur befristet finanzierter Arbeit zu Schaden käme. Besondere Verantwortung liegt so auch auf der Seite der Anleiter, der Geschäftsführung und des Vorstandes.
Es ist uns zwar immer wieder gelungen, die Zahl der Arbeitsunfälle gering zu halten, doch Gefahren lauern überall. Dementsprechend richtete Ing. Reichardt in seinem Vortrag erneut unser Augenmerk auf unseren Arbeitsalltag und die Routinen, die oftmals zu Nachlässigkeit verleiten. Er machte an vielen Beispielen aus der Praxis überzeugend deutlich, daß das Argument “mir ist noch nie was passiert”, nur so lange gültig ist, bis etwas passiert.

Eine Antwort hinterlassen

Zum Kommentieren muss man angemeldet sein